Geschichte

Unternehmensgeschichte

 
 

1986

In Schweinfurt wird ein flexibles, zentrales Wärmebehandlungssystem für Wälzlagerringe in Betrieb genommen. Die neue Härterei berücksichtigt über die Verwirklichung moderner Wärmebehandlungsmethoden hinaus vor allem auch Fragen der Prozesssicherheit, der Wartungsfreundlichkeit und des Umweltschutzes.

 

1989

Zur schnellen Versorgung des kanadischen Marktes mit FAG Lagern nimmt ein modernes Lager- und Versandzentrum in Mississauga, Ontario, den Betrieb auf. Ein für Kanada zentral zuständiges Ingenieur- und Verkaufsbüro ist angeschlossen.

 

1990

Eine neue Ringschmiedeanlage nimmt im Werk Schweinfurt den Betrieb auf. Die Anlage verarbeitet pro Arbeitstag 300 t Stahl. Dabei werden 240.000 Gesenkschmiedeteile und 60.000 Walzringe produziert.

 

In den Werken Joplin, USA, und Schweinfurt gehen neue Fertigungslinien für Radlagereinheiten, so genannte Hub Units, in Betrieb.

 

FAG erwirbt den amerikanischen Hersteller für Präzisionswälzlager The Barden Corporation, Danburry, Connecticut. Der Erwerb dient der Absicherung der FAG-Position auf dem nordamerikanischen Markt.

 

FAG Kugelfischer übernimmt die DKF Deutsche Kugellagerfabriken AG, Chemnitz, mit acht in den neuen Bundesländern tätigen Werken für Wälzlager und Wälzlagerteile. Das Sanierungskonzept sieht bis 1995 Investitionen von insgesamt 350 Mio. DM vor.
Die Märkte der DKF in Ostdeutschland und Osteuropa brechen völlig zusammen und die DKF wird zum Hauptverlustträger des FAG Konzerns. Das Unternehmen steht am Rand des Zusammenbruchs.

 

1993

Es erfolgt eine Fokussierung auf das Kerngeschäft „Wälzlager“ und die Restrukturierung des Konzerns. Die Erzeugnisbereiche Radiometrie, Strahlenmesstechnik, Hydraulik und Regeltechnik, Spindeleinheiten, Bremshydraulik, Schleifkörper, Messtechnik und Textilmaschinenzubehör und die dazu gehörigen Werke werden verkauft. Die neue kundenorientierte Konzernstruktur spiegelt sich in den Geschäftseinheiten wider: Automobiltechnik, Industrielager, Komponenten sowie Luft- und Raumfahrt samt Präzisionslager.

 

1994

FAG rüstet die Hochdruckturbopumpen für den Raketenantrieb des SpaceShuttle mit neuartigen Lagern aus.

 

1996

Erstmals kommen bei der zivilen Luftfahrt von FAG entwickelte integrierte Lagerungseinheiten zum Einsatz, die bei kleinerem Bauvolumen zu geringerem Gewicht und niedrigeren Betriebskosten führen.

 

1998

Eine aufwendige Prüfeinrichtung für die Anwendungserprobung von Radsatzlagern für Schienenfahrzeuge wird in Betrieb genommen. An diesem weltweit modernsten Versuchstand können auch Fahrbetriebssimulationen zukünftiger Hochgeschwindigkeitszüge durchgeführt werden.

 

1999

FAG erzielt im Bereich Mechatroniklager einen Durchbruch. Für FAG-Mechatronik-Sensorlager in den umrichtergesteuerten Asynchronmotoren zum Antrieb von Elektrofahrzeugen erfolgt die Serienfreigabe. Mechatroniklager ermöglichen auf kleinstem Einbauraum die Ansteuerung und Überwachung der Elektroantriebe.

 

2000

Das Millennium Wheel – auch London Eye genannt – das größte und schwerste Riesenrad der Welt wird in Betrieb genommen. Das Riesenrad ist 135 m hoch, hat einen Umfang von 424 m und ein Gesamtgewicht von 2.100 t. Für den reibungslosen Dreh sorgen zwei metergroße und tonnenschwere Pendelrollenlager von FAG.

 

2001

Übernahme der FAG Kugelfischer Georg Schäfer KGaA, Schweinfurt durch die INA-Holding Schaeffler KG. INA und FAG werden gemeinsam zum zweitgrößten Wälzlagerhersteller der Welt.

 

2002

E1-Pendelrollenlager.
Sie verbinden 90 Jahre Erfahrung mit den neuesten Erkenntnissen auf den Gebieten Kinematik, Werkstoffe und Fertigungsverfahren.

 

2003

INA, FAG und LuK bilden die „Schaeffler Gruppe“.

 

INA und FAG beschließen gemeinsames Vorgehen im Industriebereich. Erster gemeinsamer Messeauftritt der Schaeffler Gruppe auf der Hannover Messe Industrie.

 

INA/FAG Premiumsegment: X-life.

 

100% Beteiligung an der FAG Bearings Korea.

 

Das Forschungszentrum Automotive der Schaeffler Gruppe wird in Troy (USA) eröffnet.

 

2005

Im neuen Werk Brasov (Rumänien) werden Linearprodukte sowie Komponenten für Maschinenbau und Automobilindustrie hergestellt.

 

Jungfernflug des Airbus A380 mit FAG Lagern.
FAG ist Lieferant für alle Triebwerkslagerungen und zahlreiche Komponenten für die Rolls-Royce-Triebwerke „Trent 900“ des größten Passagierflugzeugs der Welt.

 

Die Marke FAG feiert 100-jähriges Jubiläum.